Dachwitz, Curt
geb. 1931

Vita

Curt Dachwitz wurde 1931 in Soest/Westfalen geboren. Von 1936 bis 1949 lebte er in Salzwedel. Während er dort das Jahn-Gymnasium besuchte, erhielt er privaten Klavierunterricht und gründete bereits eine Jugendtanzkapelle. Nach dem Besuch der Schule studierte er an der Berufsvollschule für Musik Magdeburg, der späteren Georg-Philipp-Telemann-Fachgrundschule für Musik. Dachwitz erhielt Unterricht im Fach Klavier bei Wilhelm Damm, im Fach Posaune bei Gerhard Lemke und Pauken bei Alfred Teupel. In dieser Zeit entstanden erste Kompositionen.
Bis 1958 absolvierte er anschließend ein Direktstudium am Konservatorium Dresden, der späteren Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“. Hier belegte er die Fächer Chor- und Ensembleleitung bei Walter Bänsch, Klavier bei Marga Wüstner sowie Komposition. Als Abschluss dieses Studiums komponierte er die Kantate „Der Sturmvogel“.
Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums übernahm er die Volkskunstgruppe des Magdeburger Thälmann-Werkes als Ensembleleiter.
Seit 1960 ist Dachwitz Mitglied des Verbandes der Komponisten und Musikwissenschaftler.
Von 1964 bis 1980 leitete er die Sektion Tanz- und Unterhaltungsmusik vom Komponistenverband Berlin und war Mitglied des Bezirksverbandes der Bezirksorganisation Halle/Magdeburg des Komponistenverbandes.
Neben der Ensembleleitung war Dachwitz seit 1964 auch freischaffend in Magdeburg tätig. Er baute das „Solistenensemble der Musikbühne Magdeburg“ auf.
1971 begann er mit musikdramaturgischer Arbeit und Berufschorleitertätigkeit bei der Konzert- und Gastspieldirektion Magdeburg. In dieser Zeit war er auch mit dem Aufbau eines Unterhaltungsorchesters der Berufskunst beschäftigt. Dieses Ensemble wurde 1973 unter seiner Leitung zum Tanz- und Unterhaltungsorchester Magdeburg umprofiliert. Von 1980 bis 1982 leitete Dachwitz die Kommission Tanzmusik beim Zentralvorstand des Komponistenverbandes und nahm mit seinem Orchester an der Musikbiennale Berlin mit zeitgenössischen Kompositionen teil.
In der Zeit von 1980 bis 1988 leitete er den ehemaligen Arbeitskreis „Orchesterleiter von Tanzmusikformationen der Sonderklasse“ im Komitee für Unterhaltungskunst und gab internationale Gastspiele mit seinem Orchester.
Seit 1984 gab es eine enge Verbindung zum Ensemble der Magdeburger Lehrlinge. Ab 1986 unterrichtete er konstant an der damaligen Bezirksmusikschule Georg Philipp Telemann, dem heutigen Konservatorium, in den Fächern Klavier und Komposition. 1987 bis 1989 profilierte er das Tanz- und Unterhaltungsorchester Magdeburg erneut um und entwickelte es zu einem kleineren modernen Ensemble.

Dachwitz komponierte zahlreiche Werke für Chöre sowie Tanzspiele, Kabarettmusiken und Großformen z.B. „ Die Legende von Eulenspiegel und dem goldenen Pflugeisen“ für das Festspiel 1960 im Kulturpark Rotehorn mit einem Autorenkollektiv. 1994 wurde sein Musical „Old Germans Story“ an den Bühnen der Stadt Magdeburg aufgeführt. Neben der Komposition von Schlagerliedern, einem Liederzyklus, Filmmusik stehen naturgemäß zahlreiche Kompositionen und Arrangements für das Tanz- und Unterhaltungsorchester Magdeburg und auch für das Ensemble der Magdeburger Lehrlinge.
Außerdem schrieb Dachwitz jazzmusikalische Werke für die Musikschulausbildung wie z. B. die „Tageszeiten“ oder die „Suite a la Francaise“.

Werke

Op. 1 Wir bauen unser Magdeburg – Text: Schönberg – 1953
Op. 2 Hannes, komm‘ her – Text: Schönberg – 1954
Op. 3 Laßt uns starten – Text: Eisensee – 1956
Op. 4 Lied f. Alt-Solo und Holzbl.-I. – Text: H.Heine – 1956
Op. 5 Der Sturmvogel – Kantate – Text: Gorki/Tschesno-Hell – 1956
Op. 6 a Wische-Lied – Text: W. Salchow – 1957
Op. 6 b Jetzt wird ein’s gepfiffen – Text: Wangenheim – 1958
Op. 7 Wische -Tanzspiel (Choreographie) Text: V. Büchel – 1958

Op. 8 Kabarett-Programm – 1959
Start frei – Text: H. Schierz
Pessimisten-Melodie – Text: H. Schierz
Gottes Ratschluss – Text: H. Schierz
Freiheitliche Verbrecherstatistik – Text: H. Schierz
Der ewige Gefallene – Text: E. Hengstmann

Op. 9 Kabarett-Programm – 1959
Auf ein Neues – Text: E. Hengstmann
Magdeurger Göre – Text: E. Hengstmann
Pessimisten-Melodie II – Text: H. Schierz
Kämpfe, schwarzer Mann – Text: H. Schierz
Auch ein Nachruf – Text: E. Hengstmann

Op.10 Ensemble-Programm – Thälmann-Werk – 1959
Rund um den „langen Heinrich“ – Text: W. Dobritz
Lied der Schwermaschinenbauer – Text: W. Dobritz
Brigadelied der Thälmannwerker – Text: F. Rihm
Zwei Tanzspiele – Choreographie: F. Wahala

Op.11 Die Legende von Eulenspiegel und dem goldenen Pflugeisen – 1960
Massenfestspiel-Uraufführung – Kulturpark Rotehorn MD
Texte: F.A. Körber
Lied des Schalksnarren/AufgesangChor auf dem Markt
Ballade vom Glück und Unglück der Welt
Eulenspiegels Abgesang
Sog vom unsterblichen Eulenspiegel
Lied vom Auffinden des goldenen Pflugeisens
Schmiedelied
Wir nehmen die Mühen in Kauf
Schlusshymnus

Op. 12 Afrika-Poem/Kantate und Ballett – Text: F.A. Körber – 1961
Op. 13 Georg stand abseits/Sport-Operette – Text: E. Hengstmann – 1962
Op. 14
a) Treffpunkt Magdeburg – Text: G. Wächter – 1963
b) Wir brauchen uns nicht zu verstecken – Text: K. Wolf – 1964

Op. 15 Old Germans Story/Musical – Text: M. Selber – 1965 (UA 1966 – Bühnen der Stadt MD)
Op. 16 Junge Leute heute – Text: H.-J. Riegenring – 1965
Op. 17 Großstadtlichter/Musical – Text: M. Selber – 1966
Op. 18 Der Song vom gebrannten Kind – Text: M. Selber – 1966

Op. 19 Hilfe, ich bin doppelt/Revue – Text: Ch. Wallasch – 1967
Unser Hobby…Kapriolen
Verliebte Gespenster
Ich hab‘ bisher das Leben (Prod. Fernsehfunk)
Weil wir jung sind (Schlager Wettbewerb 1967)

Op. 20 Überall wo Menschen sind (Männerchor-Zyklus) – Text: K. Wolf – 1967
A 1) Gesang der Jungen
2) Gesang der Alten
3) Kanon der Alten und der Jungen
B 4) Zur Tausendjahrfeier des Städtchens
C 5) Liebeslied
6) Verlockung
7) Kalenderlied
D 8) Soldatenlied
9) Und wir sind noch noch am Leben
10) Rundgesang
E 11) Jung zu sein ist bei uns Brauch
12) Gemeinsamkeit
13) Hymne auf das Vaterland

Op. 21a) Lass die Schau mein Liebling – Text: Ch. Wallasch – 1968 (Schlager-Wettbewerb)
b) Hin zum Zwanzigsten – Text: E. Hengstmann/Maaß – 1968
c) Heitere Spielmusik für 6 Bläser
d) Nichts kommt von allein (Song) – Text: Ch. Wallasch

Op. 22 Rondo für 10 Instrumente – 1968
(Für Film „Ein Haus, zwei Generationen-Burg“)

op. 23 Tanz-Szene Donezk (Choreographie: D. Neumann) – 1969

op. 24 Finale – Text: D. Lammel – 1970
Lenin-Programm der Schwermaschinenbauer – Arbeiterfestspiele

Op. 25 Remineszenzen an die VR Polen – 1970
Kontrapunktur – f.d. Leistungsschau der U.-Kunst (Buna-B.)

Op. 26 Schritt der Millionen – Text: H.J. Riegenring – 1970
(Ensemble-Programm – Arbeiter-Varietee Burg)
Millionen Menschen wohnen…
Sie reichten sich die Hand
Wir lernen um zu leben
Du lebst heut
Lieber drei Jahre Soldat

Op. 27 Rhythmische Studie für Streichorchester – 1971
(UA – Musikschulorch. Stendal)

op. 28 Olympia – Olympia / Revue – Text: Ch. Wallasch – 1971
UA – Fernsehfunk
A a) Entree und Finale (Olympia)
Auftakt mit Fanfare (o.45 sek)
B b) Olympia (o.45 sek)
c) Tanz der olympischen Ringe (3 min)
d) Olympia (1 min)
C Entree f. „2 Herzen der heiteren Muse“
a) Auftakt (o.20 sek)
b) Neue Gesichter (1.40 min)
D Urlaubszeit am Schwarzmeerstrand (Schlagerwettbewerb 1971)
E Die Mädchen sind alle Luft für mich (Schlagerwettbewerb 1971) – arrang.: D. Danie

op. 29 Drushba heißt Freundschaft (Tanzspiel) – 1971

op.30 Ensemble-Programm – Arbeiter-Varietee Burg – 1972
Der Soldat mit dem roten Stern – Text: D. BreitkreuzKleiner Walzer (arr.: Bruno Esser)Heller Tag ist unser LebenWir sind auf dem WegMädchentanz (Seht auf uns)

Op. 31 a) Kegeltanz (Samba) f. Revue „FZ 74“ – 1974
b) Motto für Big-Band (Tanz- und Unterhaltungsorch. MD) – 1975

op. 32 Alp-Traum Lied für Bariton und Klavier – Text K. Artelt – 1982

op. 33 Palast-Fanfaren (Orch. MDI Magd.) – 1983

op. 34 Entree-Lied für das Kabarett des Ensembles der Magdeburger Lehrlinge
„Ihr kennt doch das Ensemble“ – Text: G. Kulbe – 1985

op. 35 Motto-Lied für das Ensemble der Magdeburger Lehrlinge
„Geliebter alter Markt“ – Arr.: O. Vogt – Text M. Selber – 1987

op. 36 Guten Morgen, neuer Tag (Ensemble Wanzleben) – Text: R. Wolter – 1988
op. 37 Frühlingserwartung 1988 – Klavier solo – 1988
op. 38 Wir sind auf dem richtigen Dampfer – Text: M. Selber – 1988
op. 39 Tageszeiten – jazzige Illustrationen für Klavier zu 6 Händen – 1988
op. 40 Gereimte Wünsche – Text: H. Krause (Bln.) – 1989
Herr Müller aus Boltenhagen
(für das Programm zum Frauentag Stadthalle Magdeburg)

op. 41 Suite a la Francaise ’92 – für zwei Klaviere – 1992[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]